Header Bild

internationales

CEEPUS – Central European Exchange Program for University Studies

Allgemeine Informationen

  • CEEPUS ist ein transnationales, zentraleuropäisches Hochschulnetzwerk, das aus verschiedenen fachspezifischen Einzelnetzwerken besteht

  • Mitgliedsländer von CEEPUS sind

    • Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik und Ungarn. Die Republik Kosovo ist mit der Universität Prishtina, Universität Prizren und Universität Peja ebenfalls teilnahmeberechtigt.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Zulassung als ordentliche/r Studierende/r der Montanuniversität
  • Erfolgreiche Absolvierung von mindestens 2 Semester
  • Keine Nominierung für ein Auslandssemester im Rahmen eines anderen Mobilitätsstipendiums im selben Zeitraum
  • Alter: Studierende 19 bis 35 Jahre, keine Altersgrenze für UniversitätslehrerInnen
  • Staatsbürgerschaft eines CEEPUS-Mitgliedsstaates, eines EU - oder EWR-Mitgliedsstaates; das Zielland darf nicht das Heimatland des Bewerbers sein

Aufenthaltsdauer

  • Student: für Undergraduates gilt ein Mindestaufenthalt von 3 Monaten bis max. 10 Monate
  • Student – Short Term: 1–2 Monate zum Schreiben von Bachelor-, Master- oder PhD Thesis
  • Summer Schools: 6–20 Tage, von der Gastinstitution organisierte Summer School
  • Student Mobility – Short Term Excursion: 3–10 Tage, von der Heimat- oder Gastinstitution organisierte Exkursion
  • Teacher Mobility: Lehrende für mind. 5 Tage und 6 Stunden Unterricht bzw. Supervision

Stipendienleistungen

  • Vollstipendium durch das Gastland (Satz abhängig vom Land)

    • Studierende € 150 – € 325
    • Staff € 350 – € 480

  • Monatlicher Mobilitätszuschuss bei Aufenthalten von mind. 2 Monaten aus Mitteln des BMBWF
  • Reisekostenzuschuss aus Mitteln des BMBWF
  • Für Studienbehilfenbezieher: Ein Antrag auf "Zuschuss zum Auslandsstudium" ist bei der Studienbeihilfenbehörde einzureichen

Stipendienhöhen – bitte klicken Sie auf die Flaggen der jeweiligen Länder

Bewerbungsprozess

Die Antragstellung läuft nach Kontaktaufnahme mit der Netzwerkkontaktperson online unter  www.ceepus.info.

Wenn Sie die Bewerbung ausgefüllt haben und vom wissenschaftlichen Koordinator nominiert worden sind, geht Ihre Bewerbung online zum Nationalen CEEPUS Büro Österreich. Von dort wird Ihre Bewerbung an das von Ihnen gewählte Gastland weitergeleitet. Das Nationale CEEPUS Büro Ihres Gastlandes überprüft Ihre Bewerbung und verständigt Sie dann. Sie erhalten eine E-Mail mit der Nachricht "awarded" sowie weitere Infos. Bitte folgen Sie den Anweisungen genau.

Anmeldeformalitäten der Gastuniversität sind nach dem Award des CEEPUS-Stipendiums eigenständig abzuklären.  

Hinweis: Die Zusage für die Nominierung kann erst sehr spät erfolgen (mitunter erst 2 Monate vor Semesterbeginn).

Bewerbung als Ceepus-Freemover

Falls im jeweiligen Fachbereich kein Netzwerk besteht, ist eine Bewerbung als CEEPUS-Freemover möglich. Im Unterschied zu den Netzwerkstipendien muss die Frage der Anrechenbarkeit, der Studiengebühren und der sprachlichen Voraussetzung selbstständig gelöst werden. Netzwerke genießen Priorität, so dass nur Stipendienmonate, die von Netzwerken nicht genutzt werden, für Freemover zur Verfügung stehen. Es gelten die gleichen Bewerbungsvoraussetzungen und Fristen.

Für Freemover-Bewerbungen wird ein Letter of Acceptance gefordert (Vorlage in der CEEPUS Datenbank).

Anerkennung

Bitte achten Sie darauf, die Anerkennung der im Ausland geplanten Lehrveranstaltungen nach der Nominierung, aber noch vor dem Auslandsaufenthalt, mit den jeweiligen Professoren u. Professorinnen sowie Ihrem Studiengangsbeauftragten in Leoben abzuklären.

Bewerbungsfristen

15. Juni für das darauffolgende Studienjahr und Wintersemester

31. Oktober für das Sommersemester

30. November für Freemover-Stipendien

Netzwerke mit Beteiligung der MUL

Earth-Science Studies in Central and South-Eastern Europe

CIII-RO-0038-11-1516

The network focuses on improving the quality in teaching geosciences in Central and SE Europe, as the main objective. Eighteen universities from ten countries (Austria, Albania, Czech Republic, Croatia, Hungary, Poland, Romania, Serbia, Slovenia and Slovakia) are involved in the project. The objective will be achieved by: a) diversifying teaching topics and methods, b) active collaboration among students and teachers and c) increasing the scientific quality of both, learning and teaching. The universities involved in the network are located within the large and complex Alpine-Carpathian-Balkan-Dinaride mountain belt which offers the possibility to study many geological aspects. The planned activities include regular mobilities and a short-term excursion (combined with summer school).

Contact MUL:
Ao.Univ.-Prof. Mag. et Dr.rer.nat.Hans-Jürgen Gawlick
hans-juergen.gawlick@unileoben.ac.at 

RAMSIS Raw Materials Smart Innovation Strategies in the ESEE region

CIII‐AT‐1102‐01‐1617

The idea for RAMSIS originated at EIT RIS ESEE (Regional Innovation Scheme for East‐ and South East Europe) at Montanuniversitaet Leoben, Austria, in cooperation with the network partners, University of Zagreb, Croatia, AGH, Poland, University of Belgrade, Serbia, TUKE, Slovakia and the University of Miskolc, Hungary, on the basis of long‐standing connections and cooperation on the raw materials sector.

Contact MUL:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Peter Moser
peter.moser@unileoben.ac.at